Mare a Mare – von Meer zu Meer

Reiseablauf

Reise: Mare a Mare – von Meer zu Meer

Die Ost-West-Durchquerung Korsikas

1. Tag: Bienvenu en Corse!
Angekommen an der Westküste! (Foto: katarina , Cargèse, Korsika, Frankreich am 27.05.2012) [3567]
Anreise und Ankunft in Moriani Plage, einem kleinen Dorf an der Ostküste und direkt am Meer. Je nach Ankunft bleibt Zeit für einen Spaziergang am Strand, Schwimmen im Meer oder Eis essen am Hafen. Abends erstes gemeinsames Essen, Fragen klären zum Packen, Besprechen der Route, Kennenlernen.

Abendessen, Nacht im Hotel (DZ)

2. Tag: von Moriani Plage über I Penti nach Valle d´Alesani
Start des Mare a Mare Nord (Foto: chari , Moriani-Plage, Korsika, Frankreich am 01.06.2011) [2264]
20,6 km - 1.200m ↑ - 620m ↓ Nach dem Frühstück geht es von unserem Hotel direkt los zu unserem Einstieg in Moriani Plage. Unsere 1. Etappe startet direkt am Meer :-) Wir wandern vorbei an der Kirche von San Nicolao und erreichen die Bergdörfer Castellana und Tribbiolu. Immer wieder haben wir schöne Blicke zum Meer und können direkt sehen, wie weit wir uns schon von der Ostküste entfernt haben. Danach geht es an einem Fluss entlang bis I Penti. Von dort aus folgt ein Anstieg auf den Pass „Bocca Frate Mortu“ (981 m). Nachdem wir unterhalb des Passes die alte Kirche von San Alesiu erreicht haben, steigen wir hinab in das Dorf Valle d´Alesani (680 m) – unser Etappenziel.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht in einer Gîte / Wanderunterkunft (Mehrbettzimmer)

3. Tag: von Valle d´Alesani nach Alando
Morgenstimmung an der Gite (Foto: katarina , Sermano, Korsika, Frankreich am 22.05.2012) [3397]
23,2 km - 1.200m ↑ - 1.100m ↓ Durch schöne Kastanienwälder, über Brücken, an Flüssen entlang und durch die schönen kleinen Dörfer Funjaja, Pianellu, Alzi und Alando führt uns unser Weg heute bis nach Alando.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Chambres d'hôtes (Pension)

4. Tag: von Alando nach Corte
Castellare di Mercurio - Erfrischung am Brunnen und Vorsicht bei der Wegführung. Er weiß den Weg ;-) (Foto: katarina , Castellare di-Mercurio, Korsika, Frankreich am 03.06.2011) [3568]
21,7 km - 670m ↑ - 1.000m ↓ Nach der ersten Stunde zu Fuß können wir nach Möglichkeit bei Sermano die Chapelle San Nicolao mit Fresken aus dem 15. Jh. besichtigen. Danach führt uns der Weg bergab und bergauf immer wieder auf alten Kulturwegen durch kleine Ortschaften bis wir Santa Lucia di Mercurio erreichen, wo es eine nette Bar gibt. Nach einer kleinen Erfrischung steigen wir von dort aus leicht an bis zum Pass „Bocca die Civenti“ und haben unseren ersten Blick auf Corte und das Umland. Den heutigen Abend verbringen wir in Corte, der heimlichen Hauptstadt Korsikas, mit seiner schönen Altstadt.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht im Hotel (DZ)

5. Tag: von Corte nach A Sega
Blick auf den Tavignano von der Segahütte (Foto: chari , Refuge de Sega, Korsika, Frankreich am 24.05.2012) [3398]
16,7 km - 1.200m ↑ - 450m ↓ Nach unserem Frühstück in einem atmosphärischen Straßen-Café steigen wir hinauf zur Zitadelle von Corte. Heute wandern wir durch das Tavignano-Tal – eine beeindruckende Schlucht mit schönen Bademöglichkeiten unterwegs und am Etappenziel. Die Refuge a Sega ist eine der wenigen modernen Berghütten auf Korsika, konstruiert aus Beton, Holz und Stahl. Nebenan befindet sich noch die alte Bergerie (Hirtenunterkunft). Es gibt einige witzige Geschichten, die zu diesen Ort erzählt werden können ...

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht in einer Berghütte des Parc Regional de la Corse auf 1.190m (Mehrbettzimmer)

6. Tag: von A Sega nach Albertacce
Der Stausee von Calacuccia mit Blick auf das Niolu-Massiv (Foto: katarina , Calacuccia, Korsika, Frankreich am 24.05.2012) [3383]
14 km - 640m ↑ - 950m ↓ Wir verlassen den Lauf des Tavignano und steigen hoch bis zur Bergerie Bonacce (Hirtenunterkunft). Nach einer kurzen Verschnaufpause steigen wir weiter bis zum Bocca Arinella (1.592 m), dem höchsten Punkt unserer Korsikaquerung. Danach geht es auf einem alten Maultier-Pfad abwärts zu einer weiteren Bergerie. Unser Abstieg setzt sich weiter fort bis wir den beeindruckenden Stausee von Calacuccia erreichen, eingerahmt von den höchsten Bergen der Insel: der Monte Cinto, der Capu Bianco und die Paglia Orba. Kurz danach sind wir im gleichnamigen Bergort, den Hauptort des Niolu – einer wunderbaren Hirten- und Bergregion. Zeit für einen verdienten Besuch im Straßen-Café. Wir stärken uns und bekommen sicherlich einiges vom Treiben des Ortes mit. Nur noch ein kurzer Spaziergang durch Kulturlandschaften und wir sind im kleinen authentischen Bergdorf Albertacce. Die Gîte ist gemütlich und Abends gehen wir in einem unserer Lieblings-Restaurants bei Josette essen.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht in einer Gîte (Mehrbettzimmer)

7. Tag: von Albertacce nach Evisa
Wasserfall an der Bergerie de Radule (Foto: katarina , Bergerie de Radule, Korsika, Frankreich am 25.05.2012) [3405]
24,7 km - 1.000m ↑ - 1.000m ↓ Durch schöne Kastanienwälder und über eine alte Genueserbrücke queren wir den Fluss Viru. Unterwegs treffen wir auf eine restaurierte Mühle und auf einen über mehrere Terassen verlaufenden Wasserfall (mit Bademöglichkeit). In der Nähe der schön gelegenen Bergerie de Radule verläuft unser Weg heute zusammen mit dem bekannten Fernwanderweg GR20. Nach einer Rast dort, gehen wir weiter bis zum höchsten Straßenpass Korsikas – den Col de Verghio. Von hier aus führt unser Weg durch das imposante Tal und den Wald d´Aitone bis zum Bergdorf Evisa.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht in einer Pension (DZ)

8. Tag: von Evisa nach Ota
In der schönen Spelunca-Schlucht (Foto: katarina , Evisa, Korsika, Frankreich am 26.05.2012) [3569]
8,9 km - 220m ↑ - 720m ↓ Nach den anstrengenden letzten Tagen gönnen wir uns heute eine ruhigere Etappe mit schönen Blicken und erfrischenden Badestopps an Genueserbrücken. Wir wandern durch die imposante Spelunca-Schlucht und kommen den roten Felsen der Calanche immer näher. Den Abend genießen wir im malerischen Bergdorf Ota.

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht in einer Gîte (Mehrbettzimmer)

9. Tag: von Ota nach Piana/Cargese
aus dem Meer kamen sie, ins Meer gehen sie wieder (Foto: chari , Cargèse, Korsika, Frankreich am 27.05.2012) [3459]
14,4 km - 1.030m ↑ - 940m ↓ Cargèse und das Meer kommen immer näher :-). Über den alten Verbindungsweg, der heute kaum noch genutzt wird, wandern wir nach Piana. Dafür gehen wir hoch bis zur Foce d'Ortu, einem Bergpass auf 998 m. Das ist unser letzter heftiger Anstieg, der uns mit einem wunderschönen Panorama bis an die Bucht von Porto und die Gebirgskette um Ota belohnt. Danach folgt der Abstieg durch einen Wald und das Felsenmeer der Calanche bis nach Piana, wo wir nach einem kleinen Transfer die Bucht "Golf de Peru" und Gargèse nach 9 Tagen erreichen! :-)

Frühstück, Picknick, Abendessen, Nacht im Hotel (Doppelzimmer) am Meer

10. Tag: Au revoir et a presto!
 (Foto: katarina , Piana, Korsika, Frankreich am 12.08.2004) [2086]
Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen. Es besteht die Möglichkeit einen weiteren Tag in Cargèse und an dem schönen Strand "Plage de Peru" zu verbringen oder direkt zurück nach Ajaccio, Bastia oder Corte zu fahren ... Wir geben euch gerne Tipps und organisieren die Weiterreise.

Frühstück

  • info-ikon
  • ablauf-icon
  • karte-ikon
  • media-ikon
  • frage-ikon

Weitere Reisen


Fragen zu unseren Reisen?

0521 5213620

… einfach kurz anrufen. Ansonsten …

frage-icon Bei Fragen zu einer Reise, den "Fragen-Button" zum Kontaktformular.

Logo naturaMUNDO

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019